Großbrand landwirtschaftlicher Gebäude in Schirnding

Zum Großbrand nach Schirnding wurde die FF Marktredwitz alarmiert. Bei Eintreffen des Löschzuges Marktredwitz in Schirnding hatte man den Brand bereits im Griff. Zur Kontrolle eines benachbarten Gebäudes waren zwei Atemschutztrupps mit der Wärmebildkamera eingesetzt.   Weiterhin im Einsatz waren umliegende Feuerwehren sowie Freiwillige Feuerwehren aus Arzberg, Thiersheim, Selb und Waldsassen. Eine umfangreiche Wasserförderung über lange Schlauchstrecken von der Röslau zur Einsatzstelle war aufgebaut. Die Drehleitern aus Selb und Waldsassen waren mit Wenderohren eingesetzt.   Ein Atemschutztrupp der FF Marktredwitz fing neun Schafe ein, die aus einem Stall gelaufen kamen, und sperrten sie vorübergehend in eine Garage.   (Informationen zur Alarmierung im Mitgliederbereich) Ein ausführlicher Bericht und beeindruckende Fotos auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Arzberg Frankenpost, online-Ausgabe, 15.10.2009 BEWOHNER GERETTET - Scheune komplett niedergebrannt Rund 200.000 Euro Schaden verursachte ein Brand heute Nacht in Schirnding. Menschen und Tiere konnten gerettet werden. Schirnding - Gegen 1.30 Uhr wurde am frühen Donnerstagmorgen der Integrierten Leitstelle Hochfranken ein Wohnhausbrand in Schirnding mitgeteilt. Beim Eintreffen der ersten Streife stellte sich dann allerdings heraus, dass kein Wohnhaus sondern eine etwa 20 mal 30 Meter große Scheune im Vollbrand stand. Die Flammen schlugen bereits meterhoch aus dem Dach. Es bestand die akute Gefahr des Übergreifens des Feuers auf das angebaute Wohnhaus. Dies konnte von den eingesetzten Feuerwehren verhindert werden. Der 71-jährige Bewohner wurde von seinem Hund, der wegen des Feuers anschlug, geweckt und konnte sich unverletzt in Sicherheit bringen. Entgegen einer Meldung, dass neun Schafe, die in einem angebauten Stall unterbracht waren, Opfer des Feuers wurden, konnten diese gerettet werden. Die Brandursache steht noch nicht fest. Der Kriminaldauerdienst der KPI Hof hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Bei den Bergungsarbeiten erlitt ein Mann eine leichte Rauchvergiftung und wurde vorsorglich in das Krankenhaus Marktredwitz eingeliefert. Der durch den Brand entstandene Schaden an dem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen wird auf über 200.000 Euro geschätzt. Zur Brandbekämpfung waren unter der Leitung des Kreisbrandrates 14 Feuerwehren mit weit über 100 Einsatzkräften eingesetzt.  
Alarmzeit: 1.59 Uhr
Ausgerückt: FF Marktredwitz 11/1, 40/1, 30/1, 43/1, 29/1

Bildergalerie

Notruf 112

WebCam

Termine